Silvesterbräuche rund um die Welt

20161214_Silvesterbra-uche-rund-um-die-Welt

Hierzulande gibt es die unterschiedlichsten Bräuche, die am Silvester-Abend und rund um den Jahreswechsel gelebt werden, einige sind regional begrenzt, andere über Grenzen hinweh bekannt und beliebt. Das Feuerwerk ist für viele Deutsche der absolute Höhepunkt dieses besonderen Tages im Jahr, da wird geböllert, gezündelt und geknallt was das Zeug hält. Doch nicht allen ist das bunte und laute Lichterspektakel so heilig, immer mehr Menschen zieht es eben nach drinnen. Gemütlich mit Freunden und Familie das vergangene Jahr ausklingen lassen und das neue begrüßen, die Ruhe genießen - vielleicht sind das auch noch Nachwirkungen aus der besinnlichen Weihnachtszeit. Ob nun klassisches Bleigießen oder gemeinsames Lachen über Miss Sophie und Alfred Tetzlaff.

Wir wollen mit diesem Beitrag den etwas weniger bekannten Traditionen und Bräuchen Gehör schenken und diese vorstellen. Vielleicht findet der ein oder andere auch bei uns Einzug.

Spanien
Zu jedem Glockenschlag beim Jahreswechsel steckt man sich eine Traube in den Mund und sollte dabei genau darauf achten, sich nicht zu verzählen - das bedeutet nämlich Unglück im neuen Jahr. Pfiffige Lebensmittelhändler verkaufen kurz vor Silvester Weintrauben im 12er Paket und für die letzte Minute findet sich garantiert auch ein fliegender Händler, der die Weintrauben zu nicht ganz so günstigen Preisen an den Mann bringt.

Italien
Warum das so ist, kann niemand wirklich erklären. Gemacht werden muss es aber trotzdem, um Glück und Erfolg für das kommende Jahr nicht auszuschließen! Rote Unterwäsche ist ein absolutes Pflichtprogramm fürs Silvester-Outfit in Italien und dabei ist es vollkommen egal, ob hier Dessous oder Boxershorts versteckt sind, Hauptsache sie sind rot. Modegeschäfte wissen das Spiel perfekt zu spielen und präsentieren die entsprechende Abteilung schon ab der Weihnachtszeit in strahlenden Rottönen.

USA
In den großen Städten ist das Feuerwerk absolutes Pflichtprogramm, wer kennt nicht die Bilder der Menschenmassen am Times Square und den sich senkenden riesigen Ball, der die letzten Sekunden bis Mitternacht einläutet.
„Nothing goes out!“ - Dieses Motto gilt am Neujahrstag in den USA: Um Unglück für das kommende Jahr zu vermeiden, darf am ersten Tag des Jahres nichts das Haus verlassen, weder Mensch noch Maus noch Müllbeutel.

Deutsche Bräuche
In alter Zeit sollten durch Lärm und Geläut Geister und Dämonen vergrault werden, die in den letzten Nächten des Jahres ihr Unwesen treiben - viele Bräuche und Sagen ranken sich um die Rauhnächte und die Wilde Jagd. In den Nächten um den Jahreswechsel sollen, dem Aberglauben nach, die Tore des Geisterreichs offen stehen - ein Bild, dass sich vor allem im Alpenraum mit den bekannten Perchtenläufen widerspiegelt: Schreckgestalten laufen mit Glocken durch die Gegend und machen Radau, die Bedeutungen der verschiedenen Läufe sind ganz unterschiedlich, gemein haben sie aber allesamt ihren Höhepunkt am Ende des Jahres, eben während der sogenannten Rauhnächte.

Laut, laut, laut muss es sein - so unterschiedlich die Lärmbräuche scheinen, das haben sie auf jeden Fall gemeinsam! Die Zeit der Geister und Dämonen, die um den Jahreswechsel herum spukten, sollte mit viel Lärm jeglicher Form beendet werden. Auch heute ist das Krachmachen noch voll im Gange: Mit Feuerwerk-Böllern vertreiben wir das alte Jahr und alles was gewesen ist und begrüßen das neue Jahr mit allem Guten, was da auf uns zukommen mag.

In diesem Sinne: Ein frohes neues Jahr all unseren Kunden!

Tags: Silvester