• Newsletter abonnieren und sofort einen 5€ Gutschein erhalten

Zehn Tipps für schöne und gesunde Füße

20180627_Zehn-Tipps-fu-r-scho-ne-und-gesunde-Fu-sse

Ganz besonders im Sommer steht die Fußpflege für viele wieder deutlich mehr im Vordergrund. Im Winter sind die Füße meist unter dicken Socken und schweren Stiefeln verborgen und bekommen kaum Beachtung und Pflege. Geht es dann Richtung Urlaub und Sandalenwetter, soll nicht nur die Strandfigur passen, sondern auch die Füße sollen vorzeigbar aussehen. Nun ist es also an der Zeit, den oft vernachlässigten Trägern unseres täglichen Lebens Aufmerksamkeit zu schenken und dafür zu sorgen, dass sie gepflegt und gesund für den Sommer sind. Mit unseren zehn Tipps für schöne Füße ist das ganz leicht. Und sie dienen nicht nur dem hübschen Aussehen der Füße, sie tun auch noch der Seele richtig gut!

Tipps zur Grundlage
Tipp #1: Bevor es an die Tipps geht, wie man schmerzende und verhornte Füßen wieder schön bekommt, geht es zunächst um ein grundlegendes Thema: die Schuhwahl. Ist diese nämlich ‚falsch‘, liegt hier oft schon die Hauptursache des Problems. Drückende, zu enge oder zu hohe Schuhe schaden auf lange Sicht der Fußgesundheit. Daher sollte hier bereits darauf geachtet werden, dass das Alltagsschuhwerk richtig sitzt, nicht drückt und der Absatz nicht höher als vier Zentimeter ist. Außerdem sollten die Schuhe mindestens alle zwei Tage gewechselt werden, damit sich keine unangenehmen Gerüche bilden und der Schuh nicht ‚ausgelatscht‘ wird.

Tipp #2: Wussten Sie, dass auch das Nägelkürzen schon einen großen Einfluss darauf haben kann, wie es um die Gesundheit Ihrer Füße bestellt ist? Zu kurz sollten die Nägel nämlich nicht sein, aber auch zu lange oder unnatürlich geformte Nägel sind der Fußgesundheit nicht zuträglich. Am besten ist es hier, die Fußnägel gerade zu schneiden und mit einer feinen Nagelfeile die Seiten abzurunden und die Schnittkanten zu versiegeln. Dazu nur in eine Richtung feilen statt wild hin und her. Auch ständiges (Ab-)Lackieren mit Nagellack tut den Zehen nicht gut, denn die Chemikalien zerstören die natürliche Fettschicht der Haut, die sich auch auf den Fußnägeln befindet. Daher lieber nur zu besonderen Anlässen lackieren.

Tipp #3: Barfuß laufen wirkt Wunder für die Fußgesundheit. Die Fußmuskeln werden gestärkt und der Fuß kann ganz natürlich abrollen. Gerade die warmen Temperaturen des Sommers laden dazu ein, öfter mal die Schuhe im Schrank zu lassen und sich zuhause oder im Garten mit nackten Füßen zu bewegen.

Tipps zur Pflege
Tipp #4: Vernachlässigen Sie bei der täglichen Körperpflege auch die Füße nicht. Besonders an heißen Tagen, oder wenn Sie über Tag viel in den Schuhen geschwitzt haben, brauchen die Füße ein wenig mehr Aufmerksamkeit. Beim Duschen reicht in der Regel das herunterlaufende Wasser, um die Füße abzuspülen; besonders verschwitzte Füße können aber auch manuell etwas gründlicher gereinigt werden. Wichtig hierbei ist es, auch die Zehenzwischenräume und nicht nur die Fußsohle zu säubern, da sich Schweiß und Feuchtigkeit dort sammeln und Gerüche oder sogar Fußpilz bilden können. Daher sind auch beim Abtrocknen besonders die Zwischenräume wichtig. Fuß- oder Babypuder bindet Feuchtigkeit und pflegt so nach der Reinigung die Füße. Vorsicht allerdings – die Füße verlieren nach dem Auftragen dadurch kurzzeitig ihre Haftfähigkeit und können rutschig werden.

Tipp #5: Eine dicke Hornschicht an den Fersen und Fußballen schützt die Füße zwar vor Verletzungen, sieht aber meist eher unschön aus und kann in manchen Fällen für unangenehme Druckstellen sorgen. Da wir im Alltag zum Großteil der Zeit ohnehin Schuhe tragen, die unsere Fußsohlen schützen, ist die Hornhaut eher lästig als hilfreich. Ein Fußbad ist entspannend und bereitet die Füße gleichzeitig auf das Entfernen der Hornhaut vor, in dem es die Haut geschmeidiger macht und abgestorbene Hautzellen löst. Jetzt kann die überschüssige Haut mit einem Handtuch sanft abgerubbelt oder mit einem Peeling, am besten mit Meersalz, entfernt werden. Hartnäckige Verhornungen können mit einem Bimsstein abgetragen werden. Hierbei bitte vorsichtig und nicht zu grob sein. Lieber in mehreren Sitzungen jeweils eine dünne Schicht Hornhaut abtragen als mit einem Mal eine Radikalbehandlung durchführen. Das birgt nämlich die Gefahr, zu viel Haut abzutragen und die Verletzungsgefahr steigt.

Tipp #6: Sind die Füße gesäubert und die Hornhaut entfernt, sollte der Haut nun etwas Feuchtigkeit zurückgegeben werden, um sie geschmeidig und weich zu machen. Spezielle Fußcremes mit Urea eignen sich dafür ideal, denn sie versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und ziehen schnell ein. Freunde von selbsthergestellten Hausmitteln können auch mit Kokosöl, Mandelöl, Aloe Vera Gel oder sogar Avocado ihre Füße pflegen. Während sich die Erstgenannten als Ersatz für Fußcremes verwenden lassen und einfach (am besten vor dem Schlafengehen) zum Einwirken aufgetragen und einmassiert werden, eignet sich die Avocado als Fußmaske. Dazu einfach das Fruchtfleisch einer reifen Avocado zu einer Paste zerdrücken, auf dem gesamten Fuß verteilen und die Füße im Anschluss mit Frischhaltefolie umwickeln. Achtung – es besteht Ausrutschgefahr! Die Maske über Nacht einwirken lassen und am Morgen die Reste der Avocado abspülen.

Tipp #7: Bei Sandalenwetter gehört der Nagellack fast schon genauso zum Outfit dazu wie der farblich abgestimmte Lippenstift oder die Ohrringe. Ein knalliges Rot, ein frisches Türkis oder ein saftiges Grün – je bunter, desto besser. Wem diese Farben zu grell sind, kann auch einfach zu einem Nail Whitener oder einem Klarlack greifen. Das ist dezent und lässt die Füße trotzdem gepflegt aussehen.

Tipps zur Entspannung
Tipp #8: Fußgymnastik hilft dabei, die Füße zu durchbluten und flexibler zu machen. Gerade Menschen, die des Öfteren in hohen Absätzen unterwegs sind, können von einfachen Muskelübungen profitieren und dem Fuß helfen, sich wieder zu entspannen. Mit den Zehen Greifbewegungen machen oder kleine Gegenstände vom Boden aufheben ist eine beliebte Übung, die die Zehen und den vorderen Teil des Fußes stärken. Auch kreisende Bewegungen (mit der Fußspitze einen Kreis in die Luft malen) aus dem Fußgelenk heraus oder im Stehen von der Ferse zur Fußspitze und wieder zurück wippen sind hervorragende Übungen für die Fußgesundheit, die leicht in den Alltag eingebaut werden können.

Tipp #9: Für besondere Entspannung sorgt eine Fußmassage. Dazu muss es nicht immer eine professionelle Fußreflexzonenmassage vom Podologen sein. Auch eine Selbstmassage an den eigenen Füßen ist eine Wohltat und hilft dabei, die Füße nach einem anstrengenden Tag zu entspannen und Stress abzubauen. Da die Daumen am kräftigsten sind, empfiehlt es sich, mit den Händen die Füße so zu umfassen, dass die Daumen auf der Fußsohle liegen, um sie zu massieren. Praktisch fürs Büro oder das Wohnzimmer ist ein Fußmassageroller, der auf dem Boden steht und über den man mit den Füßen drüber rollt. Auch ein kleiner Massageball funktioniert hier. Einfach auf den Boden legen und mit den Füßen darüber rollen.

Tipp #10: Gönnen Sie sich ab und zu ein Fußbad. Angereichert mit Zusätzen wie Totes Meer Salz oder ätherischen Ölen ist es nicht nur eine gute Möglichkeit zum Stressabbau, sondern kann auch die Durchblutung fördern und Schweißbildung und unangenehmen Gerüchen vorbeugen. Wichtig ist hier, dass das Fußbad nicht zu heiß genommen wird. Zwischen 35 und 40 Grad sollte die Temperatur für ein warmes Fußbad liegen und keinesfalls heißer sein. Auch die Wahl eines geeigneten Gefäßes ist ausschlaggebend, denn die Füße brauchen genug Platz; ein Eimer ist also nicht geeignet. Besser ist eine flache, quadratische Wanne oder ein speziell geformtes Fußbad.